Dienstag, 13. September 2011

Begegnung mit Hermann Hesse auf der Nikolaus-Brücke in Calw


"Wenn ich jetzt wieder einmal nach Calw komme, ... bleibe ich lang auf der Brücke stehen. Das ist mir der liebste Platz im Städtchen." 
(Text der Gedenktagel zur Hesse-Statue auf der Nikolausbrücke in Calw.)


"Komisch wehmütig brüht mich die letzte Zeit vor dem Besuch der Schule, das Erwachen des Knabenstolzes, das Unsichere des Übergangs vom Träumen zum Denken und das langsame Verblassen der farbigen Phantasie und des ganzen unbeschreiblichen Goldgrundes, auf welchem alle diese frühesten Bilder gemalt sind. Mein Gedächtnis schliesst mein letztes freies Kinderjahr mit einem merkwürdigen Abend ab. Es war kurz vor meinem Eintritt in die Schule und der Geburtstag einer kleinen Schwester, der 27. November. Dieser Schwester war für den Augenblick alle Sorgfalt und Liebe des Hauses zugewendet, und ich sass beklommen und allein an einem dunkelnden Fenster. Draussen war Spätherbst und eine frühe, sternhelle Nacht. 
Neben dem Gedanken an den erwarteten ersten Eintritt ins wirkliche Leben war eine Abschiedsstimmung in mir lebendig, und ein halbbewusstes Rückverlangen nach der Ungebundenheit und Traumtiefe der bisherigen Tage. Da war's, dass ich eine Bewegung unter den Sternen zu sehen glaubte. Ich blickte nun starr und unverwandt an den Himmel, und siehe, ein Stern begann seltsam zu flirren und schoss plötzlich in die Finsternis, ohne Spur verglimmend. Und da wieder einer, und dort zwei zugleich, und am Ende eine ganze bewegte Menge. Der Vater kam herein, und die Dienstboten, und so standen wir eine gute Weile still im Dunkeln, das seltene Schauspiel unzäliger Sternschnuppen betrachtend und von der merkwürdigen Stunde berührt, jeder, wie ich glaube, mit dem Gedanken, dass dieser Blick aus dem dunklen Zimmer auf die gleitenden Sterne ihm unvergesslich bleiben würde." 
(Aus: Hermann Hesse, Frühe Prose: "Meine Kindheit", geschrieben 1896) 


Hesses Geburtshaus in Calw

Das Geburtshaus von Hermann Hesse in Calw. (erstes Haus von vorne rechts)
Calw, die Geburtsstadt von Hermann Hesse liegt in Baden-Württemberg, etwa 18 Kilometer südlich von Pforzheim und 33 Kilometer westlich von Stuttgart.

Die kleine, sehenswerte Altstadt blieb im letzten Krieg weitgehend verschont. Besonders sehenswert sind der Marktplatz mit dem Geburtshaus von Hermann Hesse und die Nikolausbrücke. mit der Nikolauskapelle und der Hermann Hesse-Statue in Lebensgrösse. Der Dichter verbrachte in Calw von 1877-1881 und 1886-1895 seine Kindheits- und Jugendjahre.
Zu den Höhepunkten des Calwer Kulturjahres gehört der Calwer Hermann-Hesse-Preis. Mit ihm werden alle zwei Jahre Literaturzeitschriften und Übersetzer ausgezeichnet, die sich um das Werk Hermann Hesses verdient gemacht haben, das Hermann-Hesse-Kolloquium, aktuelle Fragen zum Thema Hermann Hesse werden hier von internationalen Fachleuten diskutiert. Jedes Jahr finden in der Benediktinerruine des Klosters St. Peter und Paul die Festspiele zum "Calwer Klostersommer in Hirsau" statt, die seit 2008 die traditionsreichen Klosterspiele Hirsau ablösten. Hermann Hesses Gerbersauer Erzählungen sind der Stoff für den jährlich stattfindenden „Gerbersauer Lesesommer“. Aus über drei Dutzend Erzählungen und Betrachtungen Hermann Hesses über das Leben in Gerbersau, sein lit. Pseudonym für Calw, werden Geschichten und Anekdoten vorgetragen. Ein besonders Merkmal der Lesereihe bilden dabei die oftmals originalen Schauplätze.

Hesse-Brunnen in Calw




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen